Brückenschlag Jung und Alt: Schokolade

„Brückenschlag Jung und Alt“ im haus vorderdorf lieben wir Schokolade…

Über drei Mittwochnachmittage veranstaltete das haus vorderdorf wieder ein Projekt des Brückenschlages Jung und Alt. Dabei ging es primär um das Zusammentreffen verschiedener Generationen. Bei diesem Projekt war die Schokolade das Bindeglied zwischen Jung und Alt. Ein gemeinsames Interesse verbindet und es entstanden wertvolle Freundschaften.

Schokolade erleben, geniessen und damit experimentieren

Begeisterung für die süsse Versuchung verband die Teilnehmenden miteinander. Die Kinder staunten als sie hörten, wie selten es bei den Senioren in Kindheitstagen Schokolade zu essen gab. Beim ersten Treffen ging es primär darum, was Schokolade eigentlich ist. Zusammen lösten wir das Rätsel um die Herkunft und Produktion von Schokolade. Wir machten eine Degustation von verschiedenen Schokoladensorten und erzählten einander von „schokoladigen“ Erlebnissen und Erfahrungen. Bei diesem Austausch zwischen den Generationen wuchs das gegenseitige Verständnis füreinander und wir lernten einander kennen.

Beim zweiten Treffen versuchten wir uns bereits in der Handhabung von flüssiger Schokolade. Dies war gar nicht so einfach, ohne dass alle Hände und Mäuler voller feiner Schoggi waren. Keiner der Teilnehmer hatte bisher mit Schokolade gearbeitet. So waren die Techniken und Handgriffe für alle neu. Unter Anleitung von Chantal Wild, Leiterin Aktivierung, hatten die Teilnehmenden den Dreh bald raus. Es war besonders schön mitanzusehen, wie die verschiedenen Generationen hierbei einander halfen und Tipps gaben.

Höhepunkt

Der Höhepunkt bildete dann die Herstellung von Pralinen. Wie die Profis arbeiteten Jung und Alt zusammen und wendeten die erlernten Techniken an. Es wurde gerührt, gegossen, überzogen und abgefüllt. So entstanden mit viel Engagement vier verschiedene Pralinensorten. Eine besser als die andere!

Sabine Selmanaj, haus vorderdorf